Wettkämpfe

 

28.09.2014 - Zu den Fotos -

4. Ilztal-KINI mit MTB & Crosslauf in Hutthurm

Der "Cross Country Rundkurs" hatte eine Streckenlänge von 4,1 km, dessen Start beim Autohaus Unrecht in Hutthurm war. Nach wenigen hundert Meter ging der Weg über eine abgesteckte und markierte Wiese, die teilweise stark aufgeweicht war, was die Bezwingung der Strecke umso kraftraubender machte.

Der Crosslauf umfasste 2 Runden, was eine Gesamtstreckenlänge von 8,2 km ergab. In dieser Disziplin ging unser Mitglied Andrea Freund an den Start - und brillierte. Nach zwei kräftezehrenden Runden kam Andrea als Zweite durchs Ziel und erkämpfte sich mit einer Zeit von 44:17 Minuten die Silbermedaille und somit einen Platz auf dem Treppchen.

Das MTB-Rennen umfasste 5 Runden und ergab somit eine Streckenlänge von gut 20 km. Die kräftezehrende Wiese musste somit fünfmal durchfahren werden. Auch die Höhenmeter multiplizierten sich entsprechend. In dieser Disziplin ging unser Mitglied Andreas Freund an den Start. Mit einer Zeit von 1:16:17 Stunde war er jedoch leider weit abgeschlagen und erreichte letztlich Platz 12. "Zu schaffen machte mir dieses schwierige Terrain, da sehnt man sich nach einigen Metern nach einer Teerstraße", erklärte Andreas erschöpft.

 

 

21.09.2014 - Zu den Fotos -
Woidman 2014 in Tittling


"Wer glaubt, bei uns ist es flach, der glaubt auch an den Osterhasen" - So wurde der Woidman 2014 vom RSC-Tittling beworben. Und wir dachten: Das sehen wir uns mal an. Gut gelaunt gingen wir an den Start. Der starke Regen in den Tagen zuvor, weichte die Strecke derart auf, dass es teilweise einer Schlammschlacht ähnelte. Der stellenweise tiefe Matsch forderte technisches Geschick und Glück, nicht das Gleichgewicht zu verlieren und vom Rad absteigen zu müssen. Die rutschigen Wurzeln und Steine, die sich uns in den Weg stellten, forderten vollste Konzentration - bergauf genauso wie bergab. Insgesamt 1400 Höhenmeter mussten wir auf unserer 50 km-Strecke durch den Wald abarbeiten. Und irgendwie fühlte man sich gefangen von diesem riesigen, scheinbar unendlichen Wald. Doch nach 50 km kamen wir wieder in der Zivilisation an und wir fuhren heilfroh durch's Ziel. Alex erreichte eine Spitzenzeit von 3:13:18 Stunden, was ihm Platz 14 einbrachte. Andreas fuhr schließlich mit einer Zeit von 4:31:03 durchs Ziel und erreichte Platz 26.
Der „Woidman“ ist ein perfekt organisiertes Event, das man - einmal teilgenommen - nie mehr vergisst. Man fühlt sich unter Gleichgesinnten. Und alle kennen die Wahrheit: Am siebten Tag schuf der Herr den Wald - um darin zu biken.